A- | A | A+

Programm

Freitag, den 8. April

19 bis 22 Uhr

19:00 bis 19:20 Uhr
Foyer

Vernissage - Ausstellungseröffnung
Certificate no. 000358 von Robert Knoth
Einführung von Antoinette de Jong und Robert Knoth

Tschernobyl - verseuchtes und verlassenes Land von der Bürgerinitiative Umweltschutz Staufen

 

20:00 bis 21:45 Uhr
Öffentliche Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Urania
Humboldt-Saal
Wort und Musik (Deutsch/Englisch/Russisch)

25 JAHRE TSCHERNOBYL – WAHNSINN ATOMKRAFT

Musikalische Einleitung
Vibratanghissimo „Dédicace“ von Gustavo Beytelmann

Einführung und Moderation
Angelika Claußen, IPPNW Deutschland

Grußworte:

Bjørn Hilt, Vorstandsvorsitzender der internationalen IPPNW
Katsumi Furitsu, IPPNW Japan

Musikalisches Zwischenspiel
Vibratanghissimo „Ciudàd“ von Oli Bott

Lesung
Lea Rosh liest aus Svetlana Alexievichs "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft"

Musikalisches Zwischenspiel
Vibratanghissimo „La hora muerta“ von Oli Bott

Zeitzeugen erinnern an das Unglück und die Folgen.

Valentina Smolnikova, Kinderärztin i.R. aus Buda Koschelewo, Oblast Gomel / Belarus
Vladimir Gudov, Liquidator des "Spezialbataillion 731", Kiev / Ukraine
Svetlana Kabanzova, Lehrerin aus Rayon Kostjukovitschi / Belarus

Musikalischer Ausklang
Vibratanghissimo „Toï, pour toi“ von Helmut Abel

VIBRATANGHISSIMO
Oli Bott, Vibraphon - Juan Lucas Aisemberg, Bratsche - Arnulf Ballhorn, Kontrabass - Tuyêt Pham, Piano
www.vibratanghissimo.de

Anschließend
Empfang im Foyer

Musik
CerAmony Cree-Nation, Quebec

Samstag, den 9 April

9 bis 21 Uhr

9:00 bis 10:15 Uhr

Plenum 1
Humboldt-Saal
Übersetzung Deutsch / Englisch

Zeitbombe Atomenergie

The Medical and Political Implications of the Nuclear Fuel Cycle
Helen Caldicott, PSR, IPPNW, Beyond Nuclear

Atomausstieg – Voraussetzung für Frieden und Nachhaltigkeit
Günter Altner, Theologe und Biologe

Einführung und Moderation: Reinhold Thiel, IPPNW

 

FOREN

10.45 bis 11:45 Uhr    (Foren 1 – 4)
12:00 bis 13:00 Uhr    (Foren 5 – 8)

 


Forum 1 und 5
10:45 bis 11:45 Uhr (Teil 1) und 12:00 bis 13:00 Uhr (Teil 2)
Humboldt-Saal
Übersetzung Englisch / Russisch / Deutsch

Tschernobyl - Folgen für die Gesundheit
Health Effects of Chernobyl

Auch ein Vierteljahrhundert nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl werden die Folgen verdrängt, vertuscht, verharmlost und bagatellisiert. Atomlobby und Politiker reden die Gefährdung durch Niedrigdosisstrahlung mit gezielter Propaganda und beharrlichem Verschweigen der Risiken klein. Das gilt auch für Fukushima, wo die Betreiberfirma fortlaufend ihre eigenen Messergebnisse dementiert.

Alexey Yablokov, Zentrum für russische Umweltpolitik, Moskau
Ian Fairlie, Independent Consultant on Radiation in the Environment, London
Hagen Scherb, Helmholtz Institut, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
Angelina Nyagu, Physicians of Chernobyl, Kiev
Sebastian Pflugbeil, Gesellschaft für Strahlenschutz

Moderation: Angelika Claußen, IPPNW

 

Forum 2
10:45 bis 11:45 Uhr
Kleist-Saal
Übersetzung Englisch / Deutsch

Uranabbau vergiftet weltweit Menschen und Umwelt

Über die gesundheitlichen und ökologischen Folgen des Uranabbaus berichten

Pakesso Mukash und Mathew Iserhoff, James Bay Cree, Canada
Inge Schmitz-Feuerhake, Gesellschaft für Strahlenschutz

Moderation: Claus Biegert, Nuclear-Free Future Award

 

Forum 3
10:45 bis 11:45 Uhr
Loft A (3. Stock)

Atomanlagen: Risiken und Gefährdungen im Normalbetrieb

Wie können Emissionen aus Atomkraftwerken Kinderkrebs auslösen, obwohl Staat und Atomindustrie behaupten, dies sei unmöglich? Was sind die gefährlichsten Sicherheitsdefizite der deutschen Atomkraftwerke? Können Nachrüstungen die Atomkraftwerke sicher machen? Wie kommen wir zur zügigen Stilllegung von Atomkraftwerken?

Lothar Hahn, ehemaliges Mitglied der Reaktor-Sicherheitskommission (RSK)
Henrik Paulitz, Atomenergieexperte der IPPNW

Moderation: Jörg Schmid, IPPNW

 

Forum 4

10:45 bis 11:45 Uhr
Kepler-Saal

Bombenrisiko Atomkraft

In diesem Forum werden Fragen beantwortet wie:
Was haben Atomkraft und Atomwaffen gemeinsam?
Warum gibt es so viel Streit um die Urananreicherung?
Wie steht es mit der Plutoniumgewinnung?
Wie versteckt man ein Atomwaffenprogramm und welche Staaten haben unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung Atomwaffen gebaut?
Welche Kontrolle unterbinden militärische Atomprogramme?
Wie steht es mit dem Atomwaffensperrvertrag und Artikel IV?
Wie kann die Verbreitung von Atomwaffen effektiv verhindert werden?

Wolfgang Liebert, International Network of Engineers and Scientists Against Proliferation (INESAP)
Jerry Sommer, International Center for Conversion (BICC)
Karin Wurzbacher, Umweltinstitut München

Moderation: Alex Rosen, IPPNW

 

Forum 6
12:00 bis 13:00 Uhr
Kepler-Saal
Übersetzung Englisch / Deutsch

Ungelöst: Die Frage des Atommülls

Beispiele für die "Beseitigung" von radioactivem Abfall: Asse, Gorleben (Deutschland) und Mayak (Russland).

Wolfgang Ehmke
, BI Lüchow-Dannenberg
Oleg Bodrov, Vorsitzender Greenworld Russia, St. Petersburg

Moderation: Barbara Hövener, IPPNW

 

Forum 7
12:00 bis 13:00 Uhr
Loft A (3. Stock)

Erneuerbare Energien

Wie schnell können wir unser Energiesystem auf 100% dezentrale erneuerbare Energie umstellen? Droht nach den Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke jetzt auch noch die Zerschlagung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes? Welche Durchsetzungsstrategien sind möglich, um die Energiewende weiter zu beschleunigen?

Eva Stegen
, Elektrizitätswerke Schönau (EWS)

Moderation: Martin Sonnabend, IPPNW

 

Forum 8
12:00 bis 13:00 Uhr
Kleist-Saal
Übersetzung: Japanisch / Deutsch (konsekutiv)

HIROSHIMA - FUKUSHIMA: verstrahlt, verseucht, verachtet

Hideto Sotobayashi, Hibakusha
Katsumi Furitsu, IPPNW Japan

Moderation: Xanthe Hall, IPPNW

 

13:00 bis 14:30 Uhr

MITTAGSPAUSE

14:00 Uhr
Vor der CDU-Parteizentrale, Ecke Corneliustr./Klingelhöferstr. / and Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Breitscheidplatz
FLASHMOB / MAHNWACHE

"Fall um" gegen Atomkraft - "Steh auf" für die Energiewende

 

WORKSHOPS

14:30 bis 15:45 Uhr     (WS 1 – 5)
16:15 bis 17:30 Uhr     (WS 6 – 11)

 

WS 1
Humboldt-Saal
Übersetzung Englisch / Deutsch

Der "Knebelvertrag" von IAEO und WHO

Die gesundheitlichen Auswirkungen des Tschernobylunfalls und die Rolle von IAEO und WHO

Keith Baverstock
, Strahlenbiologe, Helsinki

Moderation: Dörte Siedentopf, IPPNW

 

WS 2
Loft A (3. Stock)

Molekulargenetische Erklärungsmuster der fehlenden Geburten nach Tschernobyl und in der Umgebung der AKWs

Karl Sperling, Charité Berlin
Alfred Körblein, Dipl. Pyhsiker

Moderation: Winfrid Eisenberg, IPPNW

 

WS 3
Kleist-Saal
Übersetzung Englisch / Deutsch

Global Call to Action for a Ban on Uranium Mining

Initiativen zu einer Kampagne zur weltweiten Ächtung des Uranabbaus diskutieren

Pakesso Mukash und Matthew Iserhoff
, James Bay Cree, Canada
Günter Wippel, uranium network
Kerstin Schnatz, Gundjeihmi Aboriginal Corporation
Claus Biegert, Nuclear-Free Future Award

 

WS 4
Loft C (3. Stock)

Der energethische Imperativ – Wie kann die Energiewende tatsächlich beschleunigt werden?

Irm Pontenagel, Eurosolar

Moderation: Henrik Paulitz, IPPNW

 

WS 5
Kepler-Saal

Jetzt atomwaffenfrei!

Lars Pohlmeier, IPPNW
Regina Hagen, Trägerkreis Atomwaffen abschaffen

Moderation: Ursula Völker, IPPNW

 

WS 6
Humboldt-Saal
Übersetzung Russisch / Deutsch

Tschernobyl heute - Zeitzeugen berichten

Valentina Smolnikova, Kinderärztin i.R. aus Buda Koschelowa, Oblast Gomel; Belarus
Vladimir Gudov, Liquidator „Spezialbataillon 731“ , Kiew; Ukraine
Svetlana Kabanzova, Lehrerin aus Rayon Kostjukovitschi, Belarus

Moderation: Georg Tietzen, Initiative Kinder von Tschernobyl e.V.

 

WS 7
Loft B

Verantwortung praktisch

In Technik und Naturwissenschaften findet "Verantwortung", wenn überhaupt, zu oft in Ethik-Seminaren und Ethik-Codices statt und zu wenig in der Praxis. Wir berichten aus Initiativen junger Ingenieurinnen und Ingenieure, meist Studierende, die in Lehre und Berufspraxis aktiv Projekte nach ökologischen und sozialen Kriterien planen und durchführen, z.B. "Blue Engineer", "Ingenieure ohne Grenzen" und "Micro Energy international".

Moderation: André Baier, NaturwissenschaftlerInnen-Initiative Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit

 

WS 8
Kleist-Saal
Übersetzung Englisch / Deutsch

Uran-Waffen – Neue Erkenntnisse und Schritte zur Ächtung

Erkenntnisse über die Folgen des Einsatzes von uranhaltiger Munition und die Bemühungen um eine internationale Ächtung von Uranwaffen.

Winfrid Eisenberg
, IPPNW
Doug Weir, International Coalition to Ban Uranium Weapons (ICBUW), Manchester

Moderation: Jens-Peter Steffen, IPPNW

 

WS 9
Loft C (3. Stock)

Von der Urania ins Klassenzimmer - Wie können wir Informationen über die Gefahren der Atomenergie in der Bevölkerung verbreiten?

In diesem Workshop sollen Möglichkeiten diskutiert werden, um eine breitere Aufmerksamkeit für die Risiken der Atomenergie zu schaffen. Schulbesuche, Vorträge unter KollegInnen, Vernetzung der bestehenden Informationsangebote, Leserbriefe an Zeitungen und andere Ideen sollen untersucht und bzgl. Effektivität und Umsetzbarkeit verglichen werden. Ziel ist es, leicht zugängliche Infomaterialien zusammenzustellen (Flyer, Powerpoints, etc.) und einen Katalog an öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Vorgehen zu entwerfen, der dann im Lokalen umgesetzt werden kann.

Moderation: Alex Rosen, IPPNW

 

WS 10
Loft A (3. Stock)
(In Englisch)

Beyond Nuclear
Strategies for International Campaigning against the Use of Nuclear Energy, both Military and Civilian

Helen Caldicott, PSR, IPPNW, Beyond Nuclear
Xanthe Hall, IPPNW
Alexander Yemelyanenkov, Journalist, Independent Russian nuclear expert, Moskau

Moderation: Linda Gunter, Beyond Nuclear

 

WS 11
Kepler-Saal

Verseuchtes Land – Die Atomfabrik Majak

Oleg Bodrov, Greenworld Russia, St. Petersburg
Nadezhda Kutepova, Planet Hopes, Ozersk, Chelyabinsk Region, Russia

 

Plenum 2
17.45 bis 18:30 Uhr
Humboldt-Saal
Übersetzung Deutsch / Englisch

ATOMAUSSTIEG JETZT!

Jochen Stay, .ausgestrahlt
Lars Pohlmeier, ICAN / IPPNW

Moderation: Reinhold Thiel, IPPNW

 

anschließend 18:45 Uhr
Foyer

Initiativen stellen ihre Projekte und Kampagnen zum Ausstieg aus der Atomtechnologie vor.

 

Vortrag
20:00 Uhr
Humboldt-Saal

WARUM ES UMS GANZE GEHT -
WELTKRISE ALS ZUKUNFTSCHANCE

Hans-Peter Dürr, Global Challenges Network

 

Sonntag, 10. April 2011

9 bis 14 Uhr

WORKSHOPS

9:00 bis 10:00 Uhr (WS 12 - 14)

 

WS 12
LOFT A (3. Stock)

ERENE (Europäische Gemeinschaft für Erneuerbare Energien) fördern,
EURATOM (Europäische Atomgemeinschaft) abschaffen

Heinz Stockinger, Salzburger Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE)
Lutz Mez, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU Berlin

 

WS 13
Kepler-Saal

Forderungen aus Veränderungen des Verhältnisses von Jungen- und Mädchengeburten am Beispiel Gorleben

Hagen Scherb, Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
Ralf Kusmierz, Dipl.-Ing., Bremen

 

 

WS 14
Loft B

Jod und Katastrophenschutz bei einem atomaren Unfall

Es werden folgende 16  (und bei Bedarf noch weitere) Fragen beantwortet:

  •     Wie funktioniert so eine "Atom"-Jodtablette?
  •     Wann muss ich so eine "Atom"- Jodtablette einnehmen?
  •     Wie erfahre ich, wann der richtige Zeitpunkt ist?
  •     Muss ich jetzt nach Fukushima auch eine "Atom"-Jodtablette einnehmen?
  •     Warum genügen normale Jod- und Schilddrüsen-Hormontabletten nicht?
  •     Was passiert, wenn ich im Ernstfall keine "Atom"-Jodtabletten einnehme?
  •     Wie komme ich an so eine "Atom"- Jodtablette?
  •     Warum ist es besser, "Atom"- Jodtabletten schon zu Hause zu haben?
  •     Wie ist die richtige Einnahme für mich als Erwachsener?
  •     Wie ist die richtige Einnahme für meine Kinder und Enkel?
  •     Wie oft und wie lange sollte ich eine Einnahme wiederholen?
  •     Gehöre ich zu denen, die keine "Atom"- Jodtabletten einnehmen dürfen?
  •     Was mache ich, wenn ich keine "Atom"- Jodtabletten vertrage?
  •     Was mache ich, wenn ich schon über 45 Jahre alt bin?
  •     Brauche ich "Atom"- Jodtabletten, wenn das nächste AKW 30km weg ist?
  •     Schützt mich eine "Atom"- Jodtablette vor allen Strahlengefahren?

Reinhold Thiel, IPPNW

 

Filmvorführung
9:00 Uhr
Kleist-Saal

AN EINEM SAMSTAG (V SUBBOTU)

Regie: Alexander Mindadze, Russland, 99 min.

 

11:00 bis 14:00 Uhr
Humboldt-Saal

FEIERLICHE VERLEIHUNG DER NUCLEAR-FREE FUTURE AWARDS 2011

Seit 1998 ehrt der Nuclear-Free Future Award weltweit Menschen, die sich, als Individuen oder in Initiativen, auf herausragende Weise für eine Zukunft ohne Atombomben und ohne Atomstrom einsetzen. Der Preis, mit je 10 000 Dollar ausgestattet, wird in den drei Kategorien Widerstand, Aufklärung und Lösungen verliehen; daneben gibt es einen Ehrenpreis für Lebenswerk. International anerkannte Musiker begleiten den jährlichen Festakt, der um die Welt wandert. Mit IPPNW ist der NFFA seit 2000 verbunden; die Verleihung, sonst immer im Herbst, wird 2011 anlässlich des 25. Tschernobyl-Jahrestages in den April vorverlegt.
Die Preisträger sind die russischen Aktivistinnen Nadezhda Lvovna Kutepova und Natalia Manzurova, die ZDF-Reporterinnen Barbara Dickmann und Angelica Fell, der deutsche Physiker Hans Grassmann, der österreichische Aktivst Hans Stockinger und die australische Ärztin Helen Caldicott.
Weitere Informationen: www.nuclear-free.com

Fotos vom Kongress 2011

Begleitprogramm

Zusätzlich zum Kongress gibt es eine Ausstellung, Kinovorstellungen
und ein Benefizkonzert.
Mehr Informationen finden Sie hier.