A- | A | A+

PD Dr. Lutz Mez

Lutz Mez, Privat-Dozent, Dr. rer. pol., arbeitet seit 1984 am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin und ist Mitbegründer der Forschungsstelle für Umweltpolitik, deren Geschäftsführer er bis April 2010 war. Seit November 2009 ist er Koordinator des Interdisziplinären Zentrums „Berlin Centre for Caspian Region Studies“.
Er studierte Politikwissenschaft, Soziologie, Politische Ökonomie und Skandinavische Sprachen in Berlin. Sein Diplom der Politologe machte er 1971, seine Promotion 1976 und er habilitierte im Jahr 2000.

Er studierte Politikwissenschaft, Soziologie, Politische Ökonomie und Skandinavische Sprachen in Berlin. Sein Diplom der Politologe machte er 1971, seine Promotion 1976 und er habilitierte im Jahr 2000.
1993-1994 war Mez Gastprofessor am Roskilde Universitetscenter, Dänemark beim Department of Environment, Technology and Social Studies.
Sein Hauptforschungsinteresse gilt der Energie- und Umweltpolitik von Industrieländern unter besonderer Berücksichtigung der Atom-, Klimaschutz-, Gas- und Elektrizitätspolitik. Außerdem beschäftigt er sich mit Wissenstransfer und Capacity Building bei Energie- und Klimapolitikprozessen insbesondere in Mittel- und Osteuropa und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion.

Aktuell hat er zum Thema Energiepolitik publiziert:

  • Green Power Markets – Support Schemes, Case Studies and Perspectives, ed. by Lutz Mez, Brentwood: Multi Science Publishing 2007, 510 S.
  • Windenergie im Ländervergleich. Steuerungsimpulse, Akteure und technische Entwicklung in Deutschland, Dänemark, Spanien und Großbritannien (Hg. Lutz Mez, Mischa Bechberger und Annika Sohre), Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag, 2008, 231 S.
  • International Perspective on Energy Policy and the Role of Nuclear Power (ed. Lutz Mez, Steve Thomas and Mycle Schneider), Brentwood: Multi Science Publishing 2009, 606 S.
  • Atomkraft als Risiko. Analysen und Konsequenzen nach Tschernobyl (Hg. Lutz Mez, Lars Gerhold, Gerhard de Haan), Frankfurt/M.: Peter Lang Verlag 2010, 278 S.

« ... zurück